FANDOM


Frigga war die Königin von Asgard, die Gemahlin von Odin, die Mutter von Hela und Thor und die Adoptivmutter von Loki. Sie wurde von Kurse getötet.

Biografie Bearbeiten

Thor Bearbeiten

Frigga erschien das erste Mal bei der Krönung ihres Sohnes Thor, doch nachdem die Frostriesen in Asgard einfielen, wurde die Zeremonie unterbrochen. Als Odin in den Odinsschlaf fiel, fragte Loki seine Adoptivmutter, warum Odin ihm verschwiegen habe, dass er in Wahrheit ein Frostriese sei. Frigga antwortete daraufhin, dass Odin ihm die Wahrheit verschwiegen habe, damit er sich nicht als anders empfinde. Des Weiteren erzählte sie Loki, dass in der Verbannung von Thor ein tieferer Sinn stecke.

Nachdem Loki dafür gesorgt hatte, dass die Frostriesen in Asgard einfielen, versuchte Frigga den schlafenden Odin vor König Laufey und seinen Kriegern zu schützen. Dabei wurde sie von Laufey niedergeschlagen. Wenig später erschien Loki und streckte Laufey nieder. Anschließend erschien Thor und verlangte von Loki, dass er Frigga erzähle, dass er, Loki, den Destroyer geschickt habe. Loki und Thor verschwanden wenig später zum Bifröst.

Nachdem der Bifröst zerstört wurde und Loki verschwunden war, erzählte Lady Sif Frigga, dass Thor nun um seinen Bruder trauere und Jane Foster vermisse.

Thor: The Dark Kingdom Bearbeiten

Frigga besuchte Loki regelmäßig in seiner Zelle. Sie hielt noch immer zu ihm, da sie ihn wie einen Sohn liebte. Außerdem versuchte sie, Loki zu bekehren und ihn wieder in das Königreich einzugliedern.

Nachdem Malekith in Asgards Königreich einfiel, um Jane Foster und den Äther zu suchen, versteckte sich Frigga, zusammen mit Jane, in ihren Gemächern. Die Truppen, unter der Führung von Algrim dem Starken, fanden die beiden jedoch und wollten Jane mitnehmen, welche aber nur ein Trugbild war, das Frigga erschaffen hatte, um Malekith zu täuschen. Dieser bemerkte den Zauber, als er versuchte, Jane zu packen. Daraufhin beschimpfte er Frigga als "Hexe", welche ihn kurzerhand mit ihrem Schwert attackierte. Algrim brachte sie daraufhin mit einem Dolch um. Thor erschien wenig später und versuchte, Malekith zu töten, welcher jedoch entkommen konnte.

Nach Friggas Tod wurde sie, zusammen mit den anderen Gefallenen der Schlacht, am Ufer Asgards in einem brennenden Boot ins Meer gefahren und so bestattet.

Avengers: EndgameBearbeiten

Thor trifft in Asgard auf seine Mutter Frigga, als er zusammen mit Rocket den Äther aus der Vergangenheit "entleihen" will. Obwohl sie durch ihre magischen Kräfte erkennt, dass Thor aus einer anderen Zeitlinie stammt, unterhält sie sich mit ihm, macht ihm aber auch klar, dass sie nichts über ihr Schicksal erfahren darf.

Besondere Fähigkeiten:Bearbeiten

  • Übermenschliche Stärke: Wie alle Asen, war auch Frigga übermenschlich stark und besaß eine größere körperliche Kraft, als die durchschnittliche asgardianische Frau. Sie konnte Malekith, den Führer der Dunkelelfen, ziemlich leicht überwältigen und ihm im Kampf gehörig zu Schaffen machen.
  • Regenerativer Heilungsfaktor: Trotz der Widerstandsfähigkeit ihres Körpers, konnte Frigga, wie jeder andere Ase, verletzt werden. Allerdings ermöglichte ihr Stoffwechsel, der bedeutend höher war, als bei Menschen, dass sie verletztes Körpergewebe mit größerer Geschwindigkeit und Effizienz regenerieren konnte, als ein Mensch in der Lage wäre. Dennoch gelang es Algrim, sie zu töten.
  • Langlebigkeit: Wie alle Asen, alterte Frigga sehr langsam und sah, obwohl sie über eintausend Jahre alt war, immer noch wie eine Frau mittleren Alters von der Erde aus.
  • Illusionsmanipulation: Frigga konnte sehr überzeugende Illusionen anderer Wesen, vor allem von sich selbst, kreieren und beherrschte dies sogar noch besser, als Loki, der es überhaupt erst von ihr beigebracht bekam. Sie konnte eine Projektion von sich selbst an das Heiligtum schicken und nutzte die Fähigkeit ebenfalls, um mit Loki in seiner Zelle zu sprechen. Auch Malekith konnte sie mit einer falschen Projektion von Jane Foster täuschen.

Waffen Bearbeiten

  • Schwert: Frigga war eine meisterhafte Schwertkämpferin und es wurde in ihren Kampfszenen immer wieder mehr, als deutlich, wer sowohl Hela, als auch Loki, beibrachte, mit tödlicher Präzision Schwerter und Dolche zu führen.

Charakter Bearbeiten

Frigga war eine strenge, dennoch gerechte und liebevolle Monarchin und Mutter. So machte sie zwischen Loki und ihren leiblichen Kindern keine Unterschiede, sondern behandelte alle mit der gleichen Liebe und Fürsorge. Ebenso war sie aber auch klug und wusste, zu der einen oder anderen List zu greifen und ausgereifte Strategien zu entwickeln. Hinzu kommt noch, dass sie eine stolze Kriegerin war, die bis zu ihrem Tod ehrenvoll kämpfte.

Beziehungen Bearbeiten

  • Odin: Sie liebte ihren Mann über alles und stand diesem bis zum bitteren Schluss bei. Ebenso war sie stets um dessen Wohlergehen besorgt.
  • Thor: Sie brachte Thor mehr Verständnis für seine Liebe zu Jane Foster entgegen, als es Odin tat, und war ihm allgemein eine gute Mutter.
  • Loki: Sie sah in Loki einen zweiten Sohn und war ihm sehr nachsichtig. So ließ sie seine Zelle möglichst komfortabel einrichten und wollte ihn wieder zum Guten bekehren, da sie noch immer an ihn glaubte.
  • Hela: Über ihre Beziehung zu Hela kann nur gemutmaßt werden, jedoch ist es sehr wahrscheinlich, dass sie auch ihrer Tochter ihre volle Liebe und Fürsorge entgegenbrachte.
  • Laufey: Sie stellte sich ihm zum Kampf, bereit, ihren Mann bis zum Schluss zu beschützen.
  • Malekith: Sie verachtete ihn und opferte ihr Leben, um sich ihm und Algrim zu widersetzen.
  • Jane Foster: Frigga war ihr gegenüber freundlich und tolerant und beschützte sie.

Trivia Bearbeiten

  • Frigga lehrte Loki und Hela alles, was sie wusste. Dies ist der Grund für Lokis Illusionsmagie und Helas überwältigende Schwertkunst.
  • Frigga (der eigentliche Name: Frigg) war auch in der nordischen Mythologie die Frau von Odin. Zudem ist sie auch bekannt als die Schutzherrin der Ehe und Mutterschaft, Hüterin des Herdfeuers und des Haushaltes. Sie gilt auch als Mutter der Walküren.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.